LTE Technik

Was wird durch die LTE-Technik ermöglicht?

Vodafone LTE Die Nutzung von LTE wird Ihnen zuerst durch die drastisch erhöhte Bandbreite auffallen. Downloads werden schneller abgeschlossen, Videostreams müssen nicht mehr so lang wie bisher Daten puffern und so weiter. Das ist bereits ein großer Vorteil gegenüber UMTS, doch LTE bietet weitere teilweise sehr angenehme Fortschritte an. Darunter fällt beispielsweise die sogenannte Latenzzeit. Diese gibt an, wie viel Zeit ein Datensignal von Ihrem Internetzugang zum Server und wieder zurück benötigt. Üblicherweise bewegt sich diese Latenz im Bereich mittlerer zweistelliger Millisekunden. Bei LTE kann diese Latenzzeit im Optimalfall auf nur fünf Millisekunden gedrückt werden. Diese kurze Zeit ermöglicht endlich Anwendungen im Internet, die auf eine fast in Echtzeit stattfindende Kommunikation angewiesen sind. Spiele oder auch der Chat mit Freunden werden so sehr viel ansprechender, da nicht erst darauf gewartet werden muss, dass der Gegenüber antwortet – schließlich passiert dies mehr oder weniger sofort.

Welche Anwendungsbeispiele gibt es für LTE?

Die geringen Latenzzeiten von LTE sprechen sehr für den Einsatz von VoIP-Diensten oder auch Videotelefonie. Dies müssen Sie sich wie ein normales Telefonat vorstellen, nur dass die Datenübertragung per Internetverbindung und nicht über das Telefonkabel stattfindet. Da es nun bei herkömmlichen Verbindungsarten jedoch zu einer gewissen Latenz kommt, müssen Sie immer ein wenig warten, bevor Ihre Antwort bei Ihrem Gesprächspartner ankommt oder Sie die Antwort Ihres Gegenübers empfangen. Das sorgt teilweise für einen recht zähen Gesprächsfluss, der mit zunehmender Latenz immer schlimmer wird. Direkte Antworten auf Fragen fallen so schwer. Durch die äußerst niedrige Latenz bei der Nutzung von LTE können Sie jedoch diese Dienste fast ohne Verzögerung in Anspruch nehmen, so dass Sie im Prinzip keine Unterschiede zu einem echten Telefonat feststellen werden. Im Gegenteil, die Sprachqualität könnte durch die hohe Bandbreite sogar deutlich besser sein.

Nebenbei wird Ihnen diese Latenz auch bei Online-Spielen einen Vorteil gegenüber Ihren Mitbewerbern einbringen. Die hohe Bandbreite sorgt außerdem dafür, dass Sie zusätzliche Inhalte für Ihre Spiele sehr schnell herunterladen werden können. Statt Minuten oder gar noch länger auf Ihren Download zu warten, können Sie mit LTE bereits relativ schnell wieder im Spiel sein.

Zu guter Letzt sind es Streams von Musik und Serien, die durch LTE deutlich angenehmer zu ertragen sind. Sie müssen nicht auf eine niedrigere Qualität runterschalten, wenn Sie sich eine Ihrer Lieblingsserien im Internet anschauen. Auch Musik können Sie nebenbei bei YouTube & Co. streamen, ohne dabei auf das Surfen im Internet und Ihre Downloads verzichten zu müssen. Unter UMTS und HSDPA wäre dies kaum zu schaffen – doch LTE macht es möglich.

Wie schnell ist LTE?

Diese Frage lässt sich pauschal kaum beantworten. Wenn wir an dieser Stelle nur von Deutschland ausgehen, ist LTE bislang mit einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s erhältlich. Das ist jedoch nicht die maximale Geschwindigkeit, die mit der Technik von LTE erreichbar ist. Datenraten von 300 Mbit/s im Downstream und 75 Mbit/s im Upstream sind mit LTE im Prinzip kein Problem, wobei diese Datenraten noch von keinem Provider auf der Welt freigeschaltet sind. Bevor LTE wirklich serienreif wurde, haben verschiedene führende Provider in den skandinavischen Ländern Tests mit 100 Mbit/s im Downstream durchgeführt. Diese fielen auch durchaus positiv auf, so dass dieses Beispiel zeigt, dass auch hierzulande im Prinzip nichts gegen derart hohe Bandbreiten spricht.

In den Labors wurde die Datenrate von LTE noch weiter vorangetrieben. Das japanische Unternehmen Huawei hat durch den Einsatz einer Technik, welche von Nokia Siemens Networks entwickelt wurde, beispielsweise Datenraten von 1,2 Gbit/s erreicht. Das entspricht grob 1.200 Mbit/s. Für den Endanwender werden diese Datenraten unter Nutzung von normalen LTE wohl niemals freigeschaltet werden, doch es zeigt sehr schön auf, welches Potential in LTE steckt.

Ist LTE wirklich 4G?

Der Standard GSM war 2G, UMTS war auch als 3G bekannt. Daher liegt es nahe, LTE auch schlichtweg 4G zu nennen – doch das stimmt nicht. Denn LTE erfüllt nicht alle Spezifikationen des 4G-Standards. Deswegen ist es in Fachkreisen auch unter dem Namen 3.9G bekannt. Das wirkliche 4G hört auf den Namen LTE-Advanced und befindet sich derzeit noch in der Entwicklung.

Wie sieht die Zukunft der LTE-Technik aus?

In einigen Jahren wird LTE durch LTE-Advanced ersetzt werden, genauso wie UMTS nun durch LTE ersetzt wird. LTE-Advanced ist echtes 4G, mit noch einmal drastisch erhöhten Übertragungsraten und vielen weiteren Verbesserungen, von denen jedoch nicht alle tatsächlich für den Benutzer bemerkbar sein werden. LTE-Advanced wurde bereits in einigen Demonstrationen zur Schau gestellt. Der Anbieter NTT DoCoMo konnte so bereits im Jahr 2007 einen 4G-Testlauf beenden, der Datenübertragungsraten von 5.000 Mbit/s möglich machte. Ein fertiges LTE-Advanced Smartphone oder auch ein solcher Stick muss immerhin mindestens 1,2 GBit/s empfangen können (1.200 Mbit/s), um sich das Label LTE-Advanced aufdrücken zu dürfen. Bis es soweit ist, werden jedoch noch einige Jahre ins Land ziehen, denn bislang ist schließlich nicht einmal LTE ansatzweise flächendeckend ausgebaut. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es für eine solch enorme Downloadgeschwindigkeit noch fast keine Einsatzbereiche gibt.

Fazit – ist LTE den Hype wert?

Die Beantwortung dieser Frage kommt ganz Ihre Nutzungsgewohnheiten an. Wenn Sie mit UMTS bereits nichts anfangen konnte, weil Sie die Bandbreite schlichtweg nicht benötigen, werden Sie mit LTE wahrscheinlich auch nicht glücklich werden. Der Unterschied besteht zwar auch noch in der Latenzzeit, doch wie gesagt: Für nur minimale Unterschiede müssen Sie so teilweise deutlich mehr zahlen als bisher. Andererseits ist auch als gesichert anzusehen, dass LTE die mobile Datenübertragung der zukünftigen Jahre ist. Bis in die zweite Hälfte dieses Jahrzehnts wird es keine Möglichkeit geben, Daten schneller mobil zu übertragen. Der hohe Konkurrenzdruck sorgt außerdem dafür, dass die LTE Anbieter ihren LTE Ausbau schneller vorantreiben müssen. Wer die meisten Kunden ansprechen kann und dabei auch noch attraktive LTE Tarife anbietet, wird gewinnen. Zumindest Vodafone und die Deutsche Telekom bieten sich bereits jetzt einen ersten zaghaften Konkurrenzkampf, O2 und E-Plus werden in den kommenden Jahren mit einsteigen und die Preise nachhaltig auf einem bezahlbaren Niveau halten. Dasselbe Debakel, welches die Anbieter bereits bei der Kommerzialisierung von UMTS erlebt haben, werden sie nicht wiederholen wollen.

LTE wird UMTS bald verdrängen, ebenso wie DSL ISDN bei den heimischen Internetanschlüssen verdrängt hat. Bis dahin können Sie in Ruhe abwarten und mit Tarifrechnern den für Sie besten Tarif finden. Dann steht dem breitbandigen Internet auch unterwegs nichts mehr im Wege.

Ringo von LTE-Tarife.com Sollten Sie Fragen zu LTE und den vielen LTE Tarifen haben: Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Mail! Ich beschäftige mich bereits seit 2008 mit diesem Thema und kann Ihnen sicher weiterhelfen.

» Telefon: 03394-401949
» Mail: ringod@web.de