LTE Direct – Geraten WLAN & Bluetooth ins Abseits

01.10.2014 | Sebastian

Obwohl LTE mancherorts noch in den Kinderschuhen steckt, soll bereits nächstes Jahr eine neue Technologie folgen. Was hinter LTE Direct steckt lesen Sie hier.

LTE-Direct

Der LTE-Ausbau nach wie vor auf Hochtouren, auch wenn inzwischen nicht mehr ganz so rasant wie noch in den ersten Monaten. Denn das LTE-Netz kommt bereits vielerorts zum Einsatz. Das größte Manko beim Ausbau sind aber immer noch die Vielzahl der auf- bzw. umzurüstenden Sendemasten. Die Aufrüst-Maßnahme spart zwar das errichten neuer Sendeanlagen ist aber dennoch sehr zeitaufwendig.

Bereits Ende Februar 2014 gab es daher die ersten Gerüchte, dass das Entwicklungs- und Forschungsunternehmen Qualcomm ein LTE-Netz ganz ohne Sendemasten plant.

LTE-Direct

Die Technologie die das ermöglichen soll nennt sich LTE-Direct. Das bedeutet das Endgeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs direkt und ohne Sendemast mit einander kommunizieren können. Während Visionäre und Technikbegeisterte wohl so einer Technologie positiv gegenüber stehen, dürften diese Art der direkten Kommunikation wohl wieder die Datenschützer auf den Plan rufen. Denn mit der neuen LTE-Erweiterung wäre ein Datenaustausch zwischen Geräten von einer Entfernung bis zu 500 Metern möglich. Damit würden wahrscheinlich auch Technologien wie WLAN oder Bluetooth über kurz oder lang von der Bildfläche verschwinden.

Sollten die Entwicklung am der neuen Technik weiter so gut laufen, wäre es denkbar das LTE-Direct bereits nächstes Jahr in den ersten Smartphones integriert wird.

LTE-Netz wird entlastet

Neben Partnern wie die Telekom unterstützt diese Entwicklung unter anderem auch Facebook und Yahoo. Die in dem neuen Extra ein großes Potenzial vermuten. Denn ein mit LTE-Direct ausgestattetes Endgerät sucht ständig nach anderen Geräten in der Umgebung, ohne dabei die Akkuleistung besonders stark zu beanspruchen. Bereits heute gibt es eine App, die Anhand einer vom Nutzer eingegebenen Zeit, eine Route mit interessanten Orten anzeigt. Zusätzlich verfügen diese Orte über Sendemodule die gleichzeitig Informationen an das Endgerät liefern. Insgesamt also ein sehr flexibler Reiseführer. Vorstellbar wäre auch das Bahnhöfe oder Flughäfen über Ankunft- oder Abflugzeiten informieren. Oder aber das Geschäfte auf Sonderaktionen aufmerksam machen.

Durch die direkte Verbindung ohne dabei das LTE-Netz zu nutzen, wird natürlich die gesamte Infrastruktur des LTE-Netzes entlastet. Dadurch bleiben in der entsprechenden LTE-Zelle immer noch genügend Kapazitäten frei.

LTE-Direkt Sendestationen

Sicher sorgt diese Technologie für ordentliches Aufsehen, schließlich können weder WLAN noch Bluetooth diese Entfernung zwischen zwei Geräten realisieren. Dennoch liegt der Einsatz solcher Technik nach wie vor bei den Netzbetreibern, da die ja auch über die entsprechende Verfügung der Frequenzspektren entscheiden. Dadurch könnte natürlich ein ganz neues Geschäftsmodell entstehen. Dann nämlich wenn für den Betrieb einer LTE-Direct Sendestation eine Grundgebühr erhoben wird.

Mein Fazit:

Obwohl ich zu den Technikfans gehöre und neue Technologie begrüße, hat LTE-Direct einen kleinen bitteren Nachgeschmack. Denn die Frage wäre doch dann schon wieder ob jedes Smartphone als LTE-Direct Sendestation gilt. Sprich Sie zahlen für eine Leistung, die gar nicht durch einen Netzanbieter erbracht wird. Ehrlich gesagt klingt das alles ein bisschen nach moderner GEZ-Gebühr nur eben diesmal von Seiten der Netzbetreiber. Trotz meiner Zweifel bin ich auf die neue Technologie gespannt.

Lust auf mehr Speed? Einfach LTE als DSL-Ersatz nutzen!
» Hier LTE Tarife für zu Hause vergleichen
Unterwegs den vollen LTE Speed über Smartphone, Tablet oder Surfstick nutzen?
» Hier mobile LTE Tarife vergleichen

Ringo von LTE-Tarife.com Sollten Sie Fragen zu LTE und den vielen LTE Tarifen haben: Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Mail! Ich beschäftige mich bereits seit 2008 mit diesem Thema und kann Ihnen sicher weiterhelfen.

» Telefon: 03394-401949
» Mail: ringod@web.de