EU-Kommission stimmt E-Plus Übernahme durch Telefonica zu

26.06.2014 | Sebastian

Bereits am Montag hatte die EU-Kommission durch sickern lassen, dass der Übernahme von E-Plus durch O2 eine Zusage erteilt wird. Die jedoch an strenge Auflagen geknüpft sein wird.

E-Plus Übernahme durch O2

Auch wenn bisher von Seiten der EU-Kommission keine genauen Angaben über die Entscheidung zur Übernahme von E-Plus durch O2 (Telefonica) getroffen wurde. Scheint dem 8,6 Milliarden Deal nichts mehr im Weg zu stehen. Denn laut einem Bericht zur Folge hat sich der spanische Mutterkonzern Telefonica mit den Kartellwächtern in Brüssel geeinigt.

Eine endgültige Entscheidung wird aber erst nächste Woche verkündet. Auch wenn die Übernahme seitens nationaler Kartellbehörden mehrfach für Widerstand sorgte, ist die EU-Kommission der Auffassung man könne dem Deal unter gewissen Auflagen zustimmen.

Deutsches Wettbewerbsrecht wurde abgelehnt

Ging es nach dem deutschen Bundeskartellamt hätte das deutsche Wettbewerbsrecht angewendet werden müssen. Einen entsprechenden Antrag an die EU-Kommission wurde aber bereits im Vorfeld abgelehnt. Damit liegt die alleinige Entscheidungskraft in Brüssel, der Übernahme zuzustimmen oder sie aus Gründen der Wettbewerbsschwächung abzulehnen. Die Stimmen der nationalen Kartellbehörden sind daher außer Kraft gesetzt und nicht bindend.

In den zwölf europäischen Kartellbehörden scheint man sich fast einig zu sein, denn zehn Behörden fordern strenge Auflagen für die Übernahme. Nur zwei Kartellbehörden erteilten den bislang nicht veröffentlichten Auflagen eine Genehmigung.

Telefonica lenkt schon vorher ein

Doch selbst Tage vor der endgültigen Entscheidung ist bereits abzusehen, das Telefonica strenge Auflagen erfüllen muss. Vielleicht ist die gestern getroffene Vereinbarung zwischen dem Service Provider Drillisch, ein erster Schritt um die Hürde der noch unbekannten Auflagen zu meistern. Der Mutterkonzern MS Mobile Services GmBH hat für Drillisch, eine sogenannte Ad-hoc-Mitteilung unterschrieben. Damit kann Drillisch 20 Prozent der Netzkapazitäten nutzen und erhält später einen weiteren Zugriff auf 10 Prozent. Insgesamt stehen Drillisch damit 30 Prozent der Netzkapazität von Telefonica zu, dass geschieht aber nicht auf einen Schlag sondern die ersten 20 Prozent kommen innerhalb der nächsten fünf Jahre.

Meine Meinung:

Auf der einen Seite kann ich die Sorgen der Anbieter verstehen, dass durch den Zusammenschluss das bisherige Marktgewicht verlagert wird. Dennoch stellt sich mir die Frage, benötigen wir in Deutschland einen vierten Netzbetreiber oder reichen in Zukunft vielleicht auch drei aus? Ich bin inzwischen der Meinung das drei vollkommen ausreichen. Denn wie bereits durchgesickert ist, wird eine Übernahme nur unter strengen Auflagen genehmigt. Außerdem sollte das sowohl für die Telekom als auch für Vodafone ein Anreiz sein, das Tarifangebot noch attraktiver zu gestalten.

Lust auf mehr Speed? Einfach LTE als DSL-Ersatz nutzen!
» Hier LTE Tarife für zu Hause vergleichen
Unterwegs den vollen LTE Speed über Smartphone, Tablet oder Surfstick nutzen?
» Hier mobile LTE Tarife vergleichen

Ringo von LTE-Tarife.com Sollten Sie Fragen zu LTE und den vielen LTE Tarifen haben: Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Mail! Ich beschäftige mich bereits seit 2008 mit diesem Thema und kann Ihnen sicher weiterhelfen.

» Telefon: 03394-401949
» Mail: ringod@web.de